Orgeln und Orgelbauer in der Slowakei
1651 – 2006
Verzeichnis der Orgelbauer Nachfolgender Orgelbauer

Familie Pažický von Rajec


Die weit verzweigte und berühmte Orgelbauerfamilie Pažický aus Rajec wurde von den Brüder Ondrej und Ján gegründet. Die Werkstatt, in der mehrere Generationen der Orgelbauer Pažický arbeiteten, war zumindest von 1757 bis in die 90. Jahre des 19. Jh. tätig. Als weitere Angehörige sind Martin Pažický (1752 – 1834), Juraj Pažický und die Brüder Ján und Peter bekannt. Mit ihren Werken aus den 90. Jahren des 19. Jh. ging die Tätigkeit zu ende. Von den einzelnen Angehörigen gibt es leider keine näheren Angaben. Oft ist es unmöglich die einzelnen Orgeln zuzuordnen. Deswegen wird die Tätigkeit der Werkstatt gemeinsam dargestellt.

Orgelbauwerkstatt

Die Gründer Ján und Ondrej Pažický waren ursprünglich Mieter eines Wassersägewerkes. Trotz Angaben, dass sie Autodidakten waren, ist dies unglaubwürdig. Die Orgeln, die aus ihrer Werkstatt stammten, nahmen nämlich rasch und sinnvoll Kenntnis von mannigfaltigen Neuerungen und Richtungen in der Dispositionsart, von technischen Lösungen und von neuen Prospektgestaltungen. Einige Hinweise lassen vermuten, dass die Brüder beim Franziskaner Peregrin Werner lernten, der ein tüchtiger Orgelbauer war.

Über die Tätigkeit der Werkstatt gibt es eine ungewöhnliche Anzahl von Berichten, meist aus dem später veröffentlichten Werkbuch mit der Bezeichnung Specificatio Contractuum. Die Inschrift lautet: „Beschreibung der Arbeit zu Ehren und Lob Gottes, der heiligen Jungfrau Maria und allen Gottes Heiligen, namentlich zu Lob und Ehren des Hl. Johannes Nepomucenus.“ Die erste in der Werkstatt gebaute Orgel war offensichtlich ein Positiv mit 3 Registern, von 1757. Ausnahmsweise wird ihr Bestimmungsort nicht genannt. Aus dem Betrieb in Rajec gingen bis 1875 mehr als 180 Instrumente verschiedener Größe hervor. Die Anzahl ist sicher noch größer, da nicht alle Instrumente verzeichnet wurden. Außerdem führte der Verfasser des Specificatio Contractuum in der Zeitschrift Katolícke noviny 1875 keine der vielen Reparaturen an, die angeblich in der Handschrift ursprünglich vermerkt waren. Das Werkstattbuch ist leider verschollen.

Text: Marian Alojz Mayer